ÜBER  UNS
 
 

Hallo liebe Besucher.

Zuerst möchten wir uns vorstellen.
Wir, das sind mein Mann und ich mit zwei Kindern im Alter von mittlerweilen 20 und 17 Jahren.
Wir wohnen in einem kleinen Dorf zwischen Alzey und Mainz.

Die Liebe zu Hunden hatten wir bereits 1997 entdeckt. Unsere beiden Kinder waren aus dem Gröbsten raus, da beschlossen wir unsere Familie mit einem Hund zu bereichern. Über Bekannte erfuhren wir dann von einer Vermittlungsstelle des Deutschen Tierschutzes, die Hunde aus Spanien vermittelten. Gleich am nächsten Tag fuhren wir "nur mal so zum Ansehen" hin und kamen mit einer kleinen braunen Spanierin zurück nach Hause. Sie war die einzige, die noch nicht untergebracht war, da die schlimmen Husten hatte und krank war. Als sie uns aber mit ihren großen ängstlichen Augen ansah, hatte sie sofort unser Herz erobert.
Heute ist Lissy schon 10 Jahre alt und hat schon einiges an Krankheiten hinter sich.
Vor zwei Jahren beschlossen wie dann, uns noch eine Freundin für unsere Lissy zu suchen. Dieses Mal stand aber von vorn herein fest, dass es kein Mischling, sondern ein Rassehund sein sollte, da Lissy wirklich schon sehr oft krank war und dies auf ihre schlechten Bedingungen als kleiner Welpe zurückzuführen war.

Wir kauften uns zwei Bücher über Hunderassen und lasen stundenlang im Internet.
Was wir uns vorstellten war ein Hund mittlerer Größe, natürlich sollte er pflegeleicht, kinderlieb, aber auch wachsam sein. So blieben wir beim Durchstöbern beim Shetland Sheepdog (kurz Sheltie) hängen. Nach weiteren Recherchen sahen wir sofort, dass dies genau der richtige Hund für uns war. Wir hatten Glück und fanden schnell bei einer Züchterin eine Hündin in tricolour, genau wie wir es uns wünschten.

Nach einiger Zeit merkten wir sofort, dass die Shelties eine ganz besondere Rasse sind. Sie sind geduldig, gehorsam und sehr einfühlsam. Kurzum beschlossen wir dann im Jahr 2007 mit der Sheltie-Zucht zu beginnen. Nach einem langen Weg mit Seminaren, Ausstellungen, Hüftuntersuchung und weiterem war es dann am 1. Juli 2008 so weit. Birdi bekam ihren 1. Wurf mit 3 tricolour Rüden. Alles verlief bestens.

Am 25.09.2008 bekamen wie ein neues Familienmitglied:

Eine kleine blue-merle Hündin Namens "Isa Blue Lady" von der Ahornallee, genannt Emmy. Sie wurde am 25.07.2008 geboren.
Mit ihrem frechen, lebhaften Wesen hat sie uns schon sehr viel Freude bereitet.

Leider war unser Glück mit Emmy nicht von langer Dauer.Nach wenigen Monaten fiel uns auf, dass sie für ihr Alter viel zu klein war. Wir ließen sie vom Tierarzt untersuchen, wobei dann auch festgestellt wurde, dass Emmy von Geburt an an CNI (chronischer Niereninsuffizienz) erkrankt war . Sie starb im Alter von nur 14 Monaten - wir vermissen sie sehr !

Im Februar 2009 wurde unser B- Wurf geboren. Da wir zu dieser Zeit schon von Emmys Krankheit wussten, beschlossen wir, uns eine Hündin zu behalten. Wir entschieden uns für Black Velvet und sind sehr froh, dass sie sich so schön entwickelt hat. Trotz alledem wollten wir unser Kleeblatt irgendwann wieder komplettieren und hofften auf eine Hündin in blue merle von Birdy oder auch von Velvet.

Im April 2010 wurde unser C-Wurf geboren. Unser Wunsch wurde erfüllt und außer drei wunderschönen Welpen in tricolour war auch eine Hündin in blue-merle dabei. Für uns war natürlich von Anfang an klar, dass wir die kleine Carolina-blue behalten werden. Carolina war genau das was wir uns für unsere Zucht nocht wünschten. Sie entwickelte sich zu einer vorzüglichen Hündin und schenkte uns im Februar 2012 sechs wunderschöne Sheltie Babys. Unter anderem waren 2 Mädchen in blue merle dabei. Wir überlegten bis kurz vor Abgabe der Welpen, ob wir uns vielleicht die kleine Fleur behalten sollten. Aber die Vernunft siegte und wir gaben sie dann mit 9 Wochen schweren Herzens in eine vemeintlich gute Familie ab.

Leider stellte sich aber nach einigen Wochen heraus, dass unsere Fleur mit ihrer neuen Familie kein Glück hatte. Mit der Hilfe einiger sehr aufmersamen Tierfreunde wurden wir über die Haltung unseres Welpen informiert und wir holten sie kurzentschlossen wieder zu uns zurück. Es tat uns unendlich leid, dass unser kleines Baby schon solche Erfahrungen machen musste. Wir beschlossen, sie gesundheitlich wieder aufzupeppeln und dann eine neues zu Hause für sie zu suchen.

Aber manchmal kommt alles anders als man denkt. Fleur integrierte sich so gut in unser Rudel und blühte von Tag zu Tag auf. Man konnte sehr gut sehen, wie gut es ihr bei uns ging und nach kurzer Zeit war von dem verängstigten schüchternem Welpen nicht mehr viel zu sehen. Und da sie sich mit ihrer lieben und offenen Art so schnell in unsere Herzen geschlichen hatte, beschlossen wir im Familienrat, dass sie bei uns bleibt.

 

 

 

 

 

 

 

@copyright by Alexandra Heck